LETTERPRESS & FRIENDS

Stunde um Stunde flitzen Deine Finger über glatte Oberflächen von bunt leuchtenden mobilen Devices; täglich durchsiebst Du aberdutzende Nachrichten mit Deinen Augen nach Relevanz. Wenn Du aber plötzlich eine Einladungskarte aus nicht-geglättetem, haptischen Aha-Papier aus dem von Hand beschrifteten Briefumschlag ziehst, hältst Du kurz inne. Diese Botschaft hat einen anderen Wert, da hat offenbar jemand großen Aufwand betrieben um Dich einzuladen. Du fühlst Dich geehrt und versendest selbstverständlich eine Antwort.

Der beschriebene Effekt zeigt, dass Letterpress und edles Papier nicht nur als schön wahrgenommen werden, sondern auch Aufmerksamkeit und Response in die Höhe treiben. Abgesehen von diesem wirtschaftlichen Nutzen wird man schlicht und einfach sehr leicht Letterpress-begeistert. Dabei ist Letterpress nur die Einstiegsdroge.

In unserem Print-Studio sind sie zu Hause, die drei Verfahren, die aus unserer Sicht diebische Freude machen: Letterpress, Siebdruck und Heißfolienprägung. Genaugenommen macht es Freude und Arbeit – der Zeitaufwand soll also auch hier als gern gebrachte Ausrede für die reduzierte Blogbeitragsfrequenz dienen. Darum folgen jetzt ein paar Bilder, wenigstens als Beleg für die offline erbrachte Tüchtigkeit.



Während die Letterpress-Bestandteile mit dem schönen Gmund Cotton Powerblue eine matte Einheit bilden, steuert die Heißfolienprägung je nach Licht strahlenden Kontrast bei. Agentur: ZIMMER10



Schwarzer Karton, kaschiert gegen weißen Karton, vierfarbiger Offsetdruck, deckweißer Siebdruck und Heißprägung transportieren die Botschaft der Agentur Heithoff & Companie – sophisticated!


Die aktuelle Ausgabe der Slanted durften wir mit einem achtseitigen Letterpress-Umschlag ausstatten. Papier: Wild white von Römerturm.



Inzwischen fertigen wir die Schachteln für unsere Visitenkartenlieferungen selbst – diese Art von Schachtel läuft bei uns unter dem Namen Jazzbox. In jüngster Zeit entstehen auch allerhand Kundenaufträge, wie zum Beispiel die eleganten, flachen Stülpschachteln für Lederhandschuhe der Marke Thei-Sprint – hier jedoch mit drahtgehefteten Ecken:


Natürlich bleibt die Visitenkarte unser meist-produziertes Print-Produkt. Neben inzwischen bekannteren Veredelungen wie Farbschnitt hier mal ein schönes Beispiel für eine hochglänzende Schnittveredelung auf schwarzem Feinstkarton. Agentur: Pixelgarten.


Ein Druckbild in leuchtorange und hellgrün auf einem dunkelgrünen Karton, partiell tiefgeprägt? Wir lieben solche Herausforderungen. Danke, liebe GestalterInnen von Zeichen & Wunder. Gut, dass wir einen unerschrockenen Siebdrucker im Hause haben.

Mein Name ist Sven Winterstein. Ich bin Grafiker, Typograf und Drucker. Meine Prägedruck-Werkstatt heißt Letterjazz und befindet sich in Essen. Für Designer, Agenturen, Luxusmarken und Privatkunden realisiere ich außergewöhnliche Drucksachen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *