LETTERPRESS & FRIENDS

Stunde um Stunde flitzen Deine Finger über glatte Oberflächen von bunt leuchtenden mobilen Devices; täglich durchsiebst Du aberdutzende Nachrichten mit Deinen Augen nach Relevanz. Wenn Du aber plötzlich eine Einladungskarte aus nicht-geglättetem, haptischen Aha-Papier aus dem von Hand beschrifteten Briefumschlag ziehst, hältst Du kurz inne. Diese Botschaft hat einen anderen Wert, da hat offenbar jemand großen Aufwand betrieben um Dich einzuladen. Du fühlst Dich geehrt und versendest selbstverständlich eine Antwort.

Der beschriebene Effekt zeigt, dass Letterpress und edles Papier nicht nur als schön wahrgenommen werden, sondern auch Aufmerksamkeit und Response in die Höhe treiben. Abgesehen von diesem wirtschaftlichen Nutzen wird man schlicht und einfach sehr leicht Letterpress-begeistert. Dabei ist Letterpress nur die Einstiegsdroge.

In unserem Print-Studio sind sie zu Hause, die drei Verfahren, die aus unserer Sicht diebische Freude machen: Letterpress, Siebdruck und Heißfolienprägung. Genaugenommen macht es Freude und Arbeit – der Zeitaufwand soll also auch hier als gern gebrachte Ausrede für die reduzierte Blogbeitragsfrequenz dienen. Darum folgen jetzt ein paar Bilder, wenigstens als Beleg für die offline erbrachte Tüchtigkeit.



Während die Letterpress-Bestandteile mit dem schönen Gmund Cotton Powerblue eine matte Einheit bilden, steuert die Heißfolienprägung je nach Licht strahlenden Kontrast bei. Agentur: ZIMMER10



Schwarzer Karton, kaschiert gegen weißen Karton, vierfarbiger Offsetdruck, deckweißer Siebdruck und Heißprägung transportieren die Botschaft der Agentur Heithoff & Companie – sophisticated!


Die aktuelle Ausgabe der Slanted durften wir mit einem achtseitigen Letterpress-Umschlag ausstatten. Papier: Wild white von Römerturm.



Inzwischen fertigen wir die Schachteln für unsere Visitenkartenlieferungen selbst – diese Art von Schachtel läuft bei uns unter dem Namen Jazzbox. In jüngster Zeit entstehen auch allerhand Kundenaufträge, wie zum Beispiel die eleganten, flachen Stülpschachteln für Lederhandschuhe der Marke Thei-Sprint – hier jedoch mit drahtgehefteten Ecken:


Natürlich bleibt die Visitenkarte unser meist-produziertes Print-Produkt. Neben inzwischen bekannteren Veredelungen wie Farbschnitt hier mal ein schönes Beispiel für eine hochglänzende Schnittveredelung auf schwarzem Feinstkarton. Agentur: Pixelgarten.


Ein Druckbild in leuchtorange und hellgrün auf einem dunkelgrünen Karton, partiell tiefgeprägt? Wir lieben solche Herausforderungen. Danke, liebe GestalterInnen von Zeichen & Wunder. Gut, dass wir einen unerschrockenen Siebdrucker im Hause haben.

Wild thing, you make my heart sing

Tagtäglich dürfen wir feine Drucksachen im Auftrag von Kreativ-Unternehmen herstellen und bekommen dazu digitale Druckvorlagen fertig vom Kunden geliefert. Gelegentlich nutzen Auftraggeber aber auch unsere Möglichkeiten in Sachen Design, Illustration und Typografie aktiv zu werden; geradezu perfekt passte kürzlich das Briefing der Marketingleitung von Römerturm: Wild heißt das neue Feinstpapier mit der betont natürlichen, sehr haptischen Oberfläche. Und wirklich wild wurde dann auch der Entwurf von Dirk Uhlenbrock. Nachdem die braveren Konzepte aus dem Rennen waren, entschied Römerturm sich für die unten zu sehende Idee. Was kann schöner sein für Feinstpapier-Nerds?


Ebenfalls ganz und gar nicht brav: Die drucktechnische Umsetzung. Offset musste sein, Letterpress sowieso, Heißfolienprägung für die Akzente (machen wir jetzt auch in A3+) und dann noch eine filigrane Stanzform – so wollte es der Createur. Beim Offsetdrucker piepste angesichts des extrem volumigen Wild in 450 g/qm der Bedruckstoffstärkensensor der für dicke Kartons ausgerüsteten Speedmaster 72. Unsere schnaufenden Alt-Ungeheuer hatten dagegen freilich wenig Mühe mit dem üppigen Gut. So wuchsen auf den Paletten die Stapel mit Mailing-Karten, Plakaten und Bierdeckel (ja Bierdeckel, nicht Getränkeuntersetzer). Der Job hat einen Heidenspaß gemacht – es ist fast schon schade, dass die Sachen jetzt wieder beim Kunden sind.



Letterpress plus: Technikmischung

Es ist nicht immer einfach nur der schöne Letterpress-Druck, mit dem wir Print-Aufgaben im Dienste des anspruchsvollen Gestalters lösen. Schlichtes drucken, schneiden und verpacken ist inzwischen sogar eher die Ausnahme im Letterjazz-Tagesgeschäft.

Manchmal sieht man den fertigen Exemplaren ganz klar an, dass sie mehrere Arbeitsprozesse durchlaufen haben. Jedoch sind es oft die „unsichtbaren“ Arbeiten, die das Ergebnis zu dem machen, was unseren Auftraggebern (und auch uns) Freude bereitet – Beispiele:


Visitenkarten für die fabelhaften Typejockeys aus Wien: Zwei separate Bogenteile wurden passgenau kaschiert, um beidseitig in den Genuss des Letterpress-Prägelooks zu kommen. Unsere Spezialität ist die Genauigkeit der vorder-/rückseitigen Passung.

Und noch einmal auf gleiche Weise für die Opposition Studios, die das Auspacken unserer Lieferung zu unserer Überraschung sogar filmisch inszeniert haben.


Inzwischen keine unbekannte Veredelungstechnik mehr: Farbschnitt – die Einfärbung der Schnittkanten als finaler Arbeitsschritt.


Auch hier erreichten wir mit Letterpress allein nicht das gewünschte Ergebnis, darum: fünffarbiger Offsetdruck für das Logo.

Eine wirklich überzeugend matte und deckende, rote Fläche auf französischer Recycling-Pappe? Konnten wir nur mit Siebdruck zaubern. Die Typografie wurde dann anschließend noch tiefgeprägt.

Wenn wir schon fast alle erdenklichen Verfahren in Verbindung mit Letterpress vorstellen, darf natürlich Heißfolienprägung, auch Prägefoliendruck genannt, nicht fehlen. Diese Späße treiben wir neuerdings bei uns im Studio bis zum Format 46 x 34 cm – dazu demnächst mehr auf dieser Welle.

 

fühl mal: Kontrast!

Glattes Papier, vierfarbiger Druck, makellose Anmutung – vor 25 Jahren waren das Merkmale von besonders hochwertigen Drucksachen. In der Zwischenzeit erreichten die klügsten Unternehmer der Industrie, dass solche Druckerzeugnisse zu Billigwaren wurden. Man bekommt sie allerorts für Erdnüsse, selbstverständlich vierfarbig plus Lack und gerne in verschwenderischen Mengen.

Erfreulicherweise teilt die Mehrheit der Letterjazz-Kunden unsere Passion für matte, nicht-geglättete Feinstpapiere, die sich in handwerklichem Letterpress-Maßstab mit unzeitgemäßer Maschinentechnik in herzerwärmende Drucksachen verwandeln lassen. Jedoch: Trotz der Material-Rauheit von schönem, authentischen Papier ohne Tech-Beschichtung kann man Spiegelglanz und Modernität durchaus als wirkungsvolle Stilmittel aktivieren – das richtige Rezept vorausgesetzt, um nicht zu sagen: Kontraste.

In der Gestaltung gehört Kontrast zum kleinen Einmaleins der Stilmittel, jedoch geht das bei Printmedien selten über das Grafische hinaus. Doch gerade das Spiel mit Material und Techniken macht manches Produkt erst richtig lebendig. Beispiele:

Recycling-Pappe mit schwarzem Letterpress-Druck – kombiniert mit einer Folienprägung in gebürstetem Metall-Look (Kunde: Modern Life School)

Materialkontrast pur: Hier haben wir Letterpress-Gold auf schwarzem Naturkarton mit einem Vierfarbdruck auf einem hauchdünnen, selbsklebenden, silbernen Material kombiniert (leicht vertieft dank Tellerprägung). (Kunde: helbig Dialogdesign)

Bei diesem Geschäftsbericht (Konzept und Design: heureka!) sitzt ein bedrucktes Blech in einem Ausschnitt der Titelseite; wir durften ein Letterpress-Etikett mit Handnummerierung zum Kontrastprogramm beisteuern, ebenso (nächstes Bild) eine Hülle aus Papier im Graupapp-Look in Nachbarschaft zu den Offset-Inhaltsseiten auf gestrichenem Papier.